Archiv für September 2010

Antifa-Konferenz in Dresden

Am 13. Februar 2010 haben wir gemeinsam den größten Naziaufmarsch Europas verhindert. Für 2011 mobilisieren die Nazis bereits jetzt nach Dresden. Wir sind entschlossen, uns den Nazis wieder in den Weg zu stellen und an den diesjährigen Erfolg anzuknüpfen. Mit einer Aktivierungskonferenz wollen wir mit allen, die bereits 2010 mit ihrem Engagement zu dem Erfolg der Blockaden beigetragen haben und allen neuen Interessierten den Startschuss für die Vorbereitung für 2011 geben. In verschiedenen Workshops wollen wir uns mit inhaltlichen und praktischen Aspekten unserer Bündnisarbeit beschäftigen und die Grundlagen für unsere weitere Vorbereitung legen.

Konferenz: 8./9. Oktober 2010 | DGB-Haus | Dresden

Weitere Infos: www.dresden-nazifrei.com

Kampf gegen Nazis selbst in die Hand genommen

Dortmund hat sich quergestellt: Nazi-Aufmarsch blieb stecken

Der Aufmarsch «autonomer Nationalisten» am 4. September wurde für die Naziszene zum Fiasko. Zwar hatte das Bundesverfassungsgericht in letzter Minute ihre Kundgebung zugelassen, sie blieb aber auf eine «Standkundgebung» auf einem abseits gelegen Parkplatz beschränkt. Statt der 2000 erwarteten waren nur knapp 500 Nazis gekommen. Zugleich demonstrierten über die ganze Stadt verteilt rund 15.000 Menschen gegen den braunen Spuk. Linke und auch «bürgerliche» Beobachter kritisierten unverhältnismäßig gewalttätige Einsätze der Polizei gegen Antifaschisten. (mehr…)

Repression

Solltet ihr Foto- oder Videomaterial der brutalen Polizeiübergriffe vom 04.09. haben schickt uns diese bitte zu.

Zudem meldet euch bitte bei uns, wenn ihr Vorladungen von der Polizei oder Gerichten bekommt und fertigt schon jetzt für den Fall der Fälle ein Gedächtnisprotokoll an und bewahrt es gut auf.

Dortmund stellt sich Quer sagt: Danke!!!

Wir wollen an dieser Stelle allen Danken die uns dabei unterstützt haben den gestrigen Aufmarsch, bzw. die Kundgebung der Neonazis zum Desaster zu machen. (mehr…)

Dortmund stellt sich Quer! Erstes Fazit

Tausende AntifaschistInnen blockieren „Nationalen Antikriegstag“ in Dortmund

Lange vor dem 4. September haben wir unser Blockadekonzept angekündigt. Wir haben Anreiseempfehlungen ausgegeben und immer offen gesagt, dass wir mit unseren Blockaden den Naziaufmarsch verhindern wollen. Diese Strategie ist aufgegangen.

Wir haben es geschafft, in der ersten Phase unseres Blockadekonzepts fast zwei Stunden den Dortmunder Hauptbahnhof zu blockieren und die Anreise der Nazis massiv zu behindern. (mehr…)

Erste Bilder der Blockaden

Der Tag ist noch nicht vorbei. Wir danken jedoch bereits für die erfolgreichen Blockaden am Dortmunder Hauptbahnhof!


Gemeinsame PM von Dortmund-Quer und Fraktion DIE LINKE im Landtag von NRW: Blockaden gegen Neonazis in Dortmund

LINKE verurteilt übermäßigen Polizeieinsatz gegen friedlichen Protest (Stand: 4.9.2010, 14 Uhr)

Wie angekündigt führte heute das Bündnis „Dortmund stellt sich quer“ Blockaden gegen einen geplanten Neonaziaufmarsch in Dortmund durch. Sitzblockaden rund um den Hauptbahnhof verzögerten die Anreise der Neonazis erheblich. (mehr…)

Mehr als 90 Minuten Blockaden gehalten. Es geht weiter!

Die erste Phase unseres Blockadekonzepts ist aufgegangen. Wir haben es geschafft, die Zufahrt für die Nazis mehr als 90 Minuten stillzulegen. Unsere Blockaden haben dafür gesorgt, dass die Nazis nicht laufen können. Ein erster Erfolg für uns, doch unser Konzept ist damit nicht beendet. Wir gehen zu Phase 2 über und orientieren jetzt voll auf die Nordstadt, um Zufahrten und letztendlich auch die Kundgebung der Nazis zu blockieren. Sie werden nicht durchkommen! Weiter, weiter!

Erste Blockaden am Hauptbahnhof /// Blockadekonzept erfolgreich

Die zentralen Gleise des Dortmunder Hauptbahnhofs wurden gerade blockiert. Das Konzept von „Dortmund stellt sich quer“ geht auf: Nazis haben in Dortmund keinen Platz. Unsere Sitzblockaden stehen und sind ein legitimes Mittel. Seit Jahren engagieren wir uns gegen Nazis, auch in Dortmund-Dorstfeld. Die Bomendrohung der Nazis ist dabei nur die Spitze des Eisbergs. Unabhängig vom Urteil des Bundesverfassungsgerichts werden wir unseren Widerstand gegen die Nazis fortsetzen – heute in Dortmund, und morgen anderswo.

Wir warten auf kein Urteil, sondern machen weiter!

Die Presse meldet, dass die Nazis die Frist zur Einreichung einer Klage beim OVG haben verstreichen lassen. Nun soll ihre Klage beim Bundesverfassungsgericht liegen.

Die Frage ist nun, ob sich die Nazis damit juristisch ein Ei gelegt haben: Geprüft wird derzeit, ob diese sogenannte „Sprungrevision“ überhaupt möglich ist. Denn eigentlich muss für die Anrufung des Bundesverfassungsgerichts der normale Rechtsweg gegangen werden. Die Nazis haben aber die zweite Instanz ausgelassen. Zugelassen kann eine Klage auf diesem Wege nur dann „wenn dem Beschwerdeführer ein schwerer und unabwendbarer Nachteil entstünde, falls er zunächst auf den Rechtsweg verwiesen würde.“

Wie dem auch sei: Für Nazis ist so oder so kein Platz in Dortmund. Das Bundesverfassungsgericht wird wohl bis morgen früh entscheiden, ob die Klage überhaupt angenommen wird. Und wenn ja, ob sie laufen dürfen oder nicht.

Wir bleiben dabei: Naziaufmarsch verhindern! Wir rufen weiterhin dazu auf, morgen zu den Blockaden zu kommen und halten Euch über alles auf dem Laufenden: twitter.com/DortmundQuer und ticker.dortmundquergestellt.de.