Archiv für März 2011

Aufruf für 2011 online!

Den „Nationalen Antikriegstag“ am 3. September 2011 verhindern!
Dortmund stellt sich quer! Sie werden nicht durchkommen!

Zum 7. Mal in Folge wollen Neofaschisten anlässlich des Antikriegstages durch Dortmund marschieren. Für den 3. September mobilisieren sie europaweit in die Ruhrgebietsmetropole. Nach dem wieder erfolgreich verhinderten Marsch durch Dresden gilt der so genannte „Nationale Antikriegstag“ in Dortmund als einer der wichtig­sten Aufmärsche der deutschen Neonazis.

Dortmund hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Hochburg militanter Neonazis entwickelt. Brutale Übergriffe auf MigrantInnen und linke Jugendliche, auf GewerkschafterInnen und politisch aktive Menschen, auf alternative Buchläden und auf Parteibüros, auf Kneipen und Veranstaltungen, auf Wohnungen von AntifaschistInnen gehen weiter und nehmen an Brutalität zu.
(mehr…)

Wir sind alle „Dresden Nazifrei!“

Auch wir solidarisieren uns mit den von Repressionen betroffenen GenossInnen in Dresden!

Am 19. Februar 2011 verhinderten 20.000 Menschen den Aufmarsch von Neonazis in Dresden. Der geplante Großaufmarsch konnte nicht nur, wie im letzten Jahr, gestoppt werden – die Nazis schafften es teilweise nicht einmal, zu ihrem Versammlungsort zu gelangen. Die Neonazis haben eine empfindliche Niederlage in dem von ihnen ausgerufenen „Kampf um die Straße“ hinnehmen müssen. Dieser Erfolg ist durch eine spektrenübergreifende Mobilisierung, die Entschlossenheit tausender AktivistInnen und eine intensive Vorbereitung ermöglicht worden. (mehr…)

Veranstaltung: Opferperspektiven – Rechte Gewalt in NRW und deren Opfer

Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion über die Notwendigkeit und
Möglichkeiten einer unabhängigen Beratungsstelle für Betroffene rechter
Gewalt in NRW

Datum: Mittwoch, 16. März 2011, 20.00 Uhr
Ort: Kulturzentrum zakk, Fichtenstr. 40, Düsseldorf
Raum: Halle

Referentin: Heike Kleffner (Mitglied des Beirats der Mobilen Beratung
für Opfer rechter Gewalt in Sachsen-Anhalt)

PodiumsteilnehmerInnen: Thomas Stotko (MdL, SPD), Verena Schäffer (MdL,
B90/Die Grünen), Anna Conrads (MdL, Die Linke), ein von neonazistischer
Bedrohung betroffener Mensch aus Dortmund und eine Aktivistin aus
antifaschistischen Zusammenhängen

Moderation: Prof. Dr. Stephan Bundschuh (FH Koblenz, ehemaliger
Geschäftsführer IDA NRW)