Berliner Nazis mit Pfefferspray nach Do?

Der Betreiber eines Neonazi-Ladens in Berlin verschenkt Pfefferspray an seine rechte Kundschaft, die dort ein Busticket zum bundesweiten Aufmarsch am 3. September 2011 in Dortmund kaufen.
Nach Angaben einer Webseite Dortmunder Neonazis werden im Szeneladen „Hexogen“ in Berlin Bustickets für den Aufmarsch am 3.9. verkauft (vgl. Screenshot).

Wörtlich heißt es dort: „Zusätzlich erhaltet Ihr beim Kauf eines Tickets nach Dortmund im zwischen 11 und 20 Uhr geöffneten Laden einen 10 %tigen Rabatt auf euren dortigen Einkauf, sowie zusätzlich ein kostenloses Pfefferspray.“

Betreiber des Szeneladens „Hexogen“ im Berliner Stadtteil Schöneweide ist Sebastian Schmidtke. Er ist in der Stadt zentraler Akteur der Neonazis und Vizechef der Berliner NPD. Kaum ein Aufmarsch in der Region findet ohne Mitwirkung Schmidtkes statt.

Das Bündnis „Dortmund stellt sich quer“ ruft zu Blockaden des Naziaufmarsches Anfang September und zu Aktionen des zivilen Ungehorsams auf. Simon Fischer, Sprecher des Bündnisses befürchtet, dass Neonazis aus Berlin jetzt bewaffnet am 3.9. nach Dortmund fahren. „Das Verschenken von Pfefferspray an nach Dortmund reisende Nazis muss als Drohung wahrgenommen werden.“ Einschüchtern lassen wollen sich die Antifaschisten jedoch nicht: „Wir nehmen die Nazis und ihre Bedrohung in Dortmund ernst, lassen uns jedoch nicht davon abbringen, den Aufmarsch der Nazis zu blockieren“, ergänzte Fischer.

Zum 7. Mal in Folge mobilisieren Neonazis bundesweit zum sogenannten „Nationalen Antikriegstag“ nach Dortmund. Der Aufmarsch gilt für die Szene als einer der wichtigsten Veranstaltungen, gleich nach dem jährlichen Großaufmarsch Anfang Februar in Dresden.

In den letzten Wochen kam es immer wieder zu Anschlägen der Nazis gegen Antifaschistinnen und Antifaschisten in Dortmund und NRW. Mehrfach attackierten die Nazis dabei die Betroffenen selbst oder ihr Wohn- und Arbeitsumfeld. Erst vor kurzem zündeten Nazis in Aachen das Auto eines Gewerkschafters an und bewarfen sein Haus mit Farbbeuteln.

Infos dazu auch beim NPD-Blog. Hintergründe zum Nazi-Laden „Hexogen“ in Berlin: Der Tagesspiegel, 3.7.2011