Archiv für Dezember 2011

Datenantifa hackt Nazi-Webseiten

DatenantifaAntifaschistInnen ist es wieder einmal gelungen, die Datenbank eines Neonazi-Versandhandels zu kopieren. Unter www.nazi-leaks.net sind Kundendaten u.a. vom „Odin-Versand“ einzusehen, darunter auch zahlreiche Personen aus Dortmund.
Des weiteren sind die Daten älterer Netzaktivitäten verlinkt, wie etwa Kundendaten der bei Neonazis beliebten Firmen „Thor Steinar“ und „Erik and Sons“ oder interner Schriftverkehr der NPD.

VVN-Konferenz am 28. Januar in Dortmund

30. Landesweite Antifa-Konferenz der VVN-BdA in Nordrhein-Westfalen 2012Unter dem Motto „Demokratie verwirklichen! Frieden schaffen!“ findet am 28. Januar 2012 die 30. landesweite Konferenz antifaschistischer Initiativen und Organisationen 2012 in Nordrhein-Westfalen statt. Ort der Tagung, die von der VVN-BdA aus NRW veranstaltet wird, ist die Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Design, Max-Ophüls-Platz 2, 44139 Dortmund.
Informationen unter: www.nrw.vvn-bda.de | Flyer als PDF

Dortmund: Gedenken an Mehmet Kubaşık

Mehmet Kubaşık - in Dortmund von Nazis der NSU getötet. Dortmund stellt sich quer!Die Mordserie der Nazitruppe „NSU“ ist schockierend. Auch in Dortmund töteten die Neonazis einen Mann: Mehmet Kubaşık. Er war Betreiber eines Kiosk auf der Mallinckrodtstraße in der Dortmunder Nordstadt. In der Nähe befand sich damals ein Nazitreffpunkt [siehe DerWesten].
In der Dortmunder Nordstadt fanden in den letzten Jahren immer wieder Aufmärsche der Nazis statt, zuletzt am 3. September 2011 [siehe Bilanz von DortmundQuer]. Die Nazis planen jetzt offenbar auch einen Aufmarsch in Dortmund am 1. Mai 2012. Mehr Infos dazu in Kürze hier.

Ausführliche Informationen zur „NSU“ unter: www.jungewelt.de/naziterror

Februar 2012: Wieder alle nach Dresden!

Von Dortmund nach Dresden und zurück! Nazis blockieren! Dresden Nazifrei! Dortmund stellt sich quer!Wenige Wochen vor dem geplanten Naziaufmarsch Mitte Februar 2012 in Dresden begann eine antifaschistische Kampagne. Das Bündnis Dortmund stellt sich quer unterstützt die Blockadeaktionen von Dresden Nazifrei und ruft zur massenhaften Teilnahme auf.
Infos: dresden-nazifrei.com | twitter | facebook

jW: Rechte wollen wieder nach Dortmund

www.jungewelt.deNeonazis haben für den 1. Mai 2012 einen Aufmarsch in der Ruhrgebietsstadt angekündigt (Artikel aus junge Welt, 14.12.2011, von Markus Bernhardt)

Dortmund wird auch im kommenden Jahr eines der Schwerpunktgebiete der neofaschistischen »Autonomen Nationalisten« bleiben. So soll der zentrale Aufmarsch der militanten Neonazis am 1. Mai des kommenden Jahres unter dem Motto »Arbeit zuerst für Deutsche« in der Ruhrgebietsmetropole stattfinden. (mehr…)

Do: Nazis knüpfen an NS-Rassenideologie an

Dortmund stellt sich quer! Dortmund Nazifrei auch am 1. Mai 2012!Artikel aus DerWesten (10.12.2011)

Presseerklärung von „Dortmund stellt sich quer“ vom 9.12.2011

Mit einem geplanten Aufmarsch am 1. Mai 2012 in Dortmund stellen sich Neonazis in die Traditionslinie der Rassenideologie der NSDAP. Der Naziaufmarsch soll unter dem Motto „Arbeit zuerst für Deutsche“ durch die Dortmunder Nordstadt führen, einer mehrheitlich von MigrantInnen bewohnten Gegend. In diesem Stadtteil töteten die Nazis der Terrorzelle „NSU“ am 4. April 2006 einen türkischen Kioskbetreiber.

Dazu Azad Tarhan, Sprecher des bundesweiten Zusammenschlusses Dortmund stellt sich quer: „Für die Nazis gelten einzig die Personen als ‚deutsch‘, in dessen Adern deutsches Blut fließt. Die Nazis knüpfen so direkt an die völkische Rassenideologie der NSDAP an und schüren Rassismus und Antisemitismus. Wer dies als ‚freie Meinungsäußerung‘ bezeichnet und Polizisten zum Schutz der faschistischen Schläger auf die Straße schickt, hat nicht nur keine Ahnung von deutscher Geschichte, Holocaust und Völkermord, sondern macht sich zweifelsfrei zum willigen Gehilfen der Nazis“. (mehr…)

Widerstand gegen Nazi-Aufmarsch am 1. Mai 2012 in Dortmund!

Kein Naziaufmarsch am 1. Mai 2012 in DortmundFür den 1. Mai 2012 planen Neonazis in Dortmund offenbar einen Aufmarsch. Nach Angaben des „blick nach rechts“ habe ein Nazi aus Dortmund-Dorstfeld einen Aufmarsch vom Hauptbahnhof in die Dortmunder Nordstadt in der Zeit von 10 bis 22 Uhr angemeldet [vgl. auch DerWesten, 9.12.2011].
Falls sich die Anmeldung als erst gemeint heraus stellen sollte – es kam ja bereits vor, dass Nazis irgendwo etwas anmeldeten und dann doch nichts veranstalteten – wird „Dortmund stellt sich quer“ Proteste organisieren. Ziviler Ungehorsam gegen Neonazis und Blockaden sind gerechtfertigt. Nur gemeinsam können die Nazis gestoppt werden!
Zur Erinnerung: Am 1. Mai 2009 überfielen Neonazis eine DGB-Demonstration und verletzten mehrere Personen. Die Justiz in Dortmund verschleppt die Ermittlungen, obwohl damals die Rädelsführer des Angriffs festgenommen wurden [vgl. Der Westen]