Nazis wollen nicht in Dortmund ‚Mai-Feiern‘

Nazis raus! Dortmund bleibt nazifrei!Die lokalen Führer der Dortmunder Naziszene haben den für den 1. Mai 2012 geplanten Aufmarsch in Dortmund abgesagt.
Dies haben sie nicht freiwillig getan. Sie sahen sich dazu gezwungen, auch angesichts des breit entwickelten Widerstands der Gewerkschaften, der links-demokratischen Parteien und Jugendorganisationen und der antifaschistischen Bündnisse.

Erfolge haben viele Väter und Mütter, sagt der Volksmund – hier stimmt es und wir unterstreichen das Bild uneingeschränkt. Zu ihnen gehört das Bündnis „Dortmund stellt sich quer“. Es hat den lokalen Protesten die Farbe bundesweit und autonom organisierten Widerstands bis hin zur Form berechtigten Blockierens gegeben und wird dies weiter tun. Nicht nur in den Kämpfen gegen Faschismus und Krieg, sondern auch in Erfolgen wie Niederlagen setzen wir uns für gegenseitiges Anerkennen ein.

Die Dortmunder Naziszene hat angekündigt, am 1. Mai 2012 nach Bonn auszuweichen. Sie täuschen sich, wenn sie hoffen, dort in Ruhe ihre Demagogie ausbreiten zu können. Sie werden auch in Bonn auf Widerstand stoßen. Das Bündnis „Dortmund stellt sich quer“ bereitet sich darauf vor, die Antifaschist/innen vor Ort zu unterstützen, und plant zusammen mit Anderen eine Fahrt durch das Revier über Düsseldorf und Köln nach Bonn.

Es ist drei Jahre her, dass die Dortmunder Nazis angaben, den 1. Mai „außerhalb“ feiern zu wollen – damals drehten sie auf dem Weg um und griffen die Mai-Kundgebung des DGB an. Endlich nach drei Jahren: Zwei damalige Anführer der Dortmunder Nazis stehen am 27.04.2012 um 9.00 Uhr im Amtsgericht Dortmund vor Gericht. Sollten die Nazis es so planen wie damals – diesmal werden sie niemanden überraschen. No pasaran!

Bündnis „Dortmund stellt sich quer“, 12. März 2012