„Verwarnung“ wegen Blockadeaufruf

Antifaschist wegen Blockadeaufruf verfolgtEin Unterstützer von Dortmund stellt sich quer aus dem rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr-Ahrweiler ist wegen der Dokumentation eines Blockadeaufrufes gegen Neonazis in Dortmund vom örtlichen Amtsgericht offiziell „verwarnt“ worden. Im Wiederholungsfall droht ihm eine Geldstrafe von bis zu 3.000 Euro (30 Tagessätzen á 100 Euro).

Der Antifaschist und LINKE-Sprecher in Bad Neuenahr-Ahrweiler Wolfgang Huste hatte auf seinem privaten Blog einen Aufruf zu Blockaden dokumentiert. Tatsächlich hatten am 3. September 2011 in Dortmund bis zu 10.000 Menschen gegen einen Nazi-Aufmarsch demonstriert und teilweise auch an Sitzblockaden teilgenommen. Weitere Infos unter: www.sozialismus.info


1 Antwort auf „„Verwarnung“ wegen Blockadeaufruf“


  1. 1 Ehrbarth 20. Juni 2012 um 12:31 Uhr

    Was müssen die, auf dem Dortmunder Amtsgericht doch für ARSCHLÖCHER sein ?????????

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Datenschutzerklärung