1.9.2012: Demo gegen rechts in Dortmund trotz Verbot des Nazi-Aufmarsches

Naziaufmarsch am 1.9.2012 in Dortmund verboten - Dortmund stellt sich quer! Dortmund Nazifrei!Bundesverfassungsgericht bestätigt Verbot von Nazi-Aufmärschen +++ Antifa-Demo am 1.9. in Dortmund +++ Druck auf Nazi-Szene steigt +++ Spontane Nazi-Versammlungen in Dortmund und Umland möglich +++
Zwei Nazi-Aufmärsche für den 31.8. und 1.9.2012 in Dortmund bleiben verboten, das entschied das Bundesverfassungsgericht [WAZ]. Da damit zu rechnen ist, dass sich die Neonazis mit dieser Entscheidung nicht abfinden werden, muss mit spontanen Aufzügen in Dortmund, dem Umland oder auch in anderen Städten bundesweit gerechnet werden. Wir bleiben auf alles vorbereitet. Für Samstag, 1.9.2012 ist eine große antifaschistische Demonstration in Dortmund geplant, Treffpunkt bleibt weiterhin 11 Uhr U-Bhf. Hörde.

Das Bündnis „Dortmund stellt sich quer“ begrüßt, dass der Nazi-Aufmarsch nicht wie geplant stattfinden kann und erklärt:

    → Wir Antifaschisten hätten natürlich am liebsten selber dafür gesorgt, dass der Aufmarsch durch Blockaden verhindert wird!
    → In Sachen Antifaschismus ist auf Staat, Polizei und Gerichte grundsätzlich kein Verlass, auch wenn es wie jetzt bei diesem Aufmarsch Ausnahmen gibt.
    → Voraussetzung für das Verbot ist der langjährige Einsatz der antifaschistischen Bündnisse in Dortmund, insbesondere auch von „Dortmund stellt sich quer“. Einzig dieses Bündnis praktizierte erstmalig in Dortmund Massenblockaden mit einem offenem Konzept, transparentem Aktionskonsens, Blockadetraining etc.
    → Durch diese Aktivitäten gerieten nicht nur Neonazis, sondern auch die etablierte Politik samt Anhang (Polizei, Behörden, etc.) unter Druck. Denn während die bürgerlichen Kräfte in der Vergangenheit fernab der Neonazis protestierten, führte DortmundQuer Blockaden durch und war dabei massiv von Polizeigewalt betroffen bzw. wurde im Anschluss mit Gerichtsverfahren überzogen

    → „Dortmund stellt sich quer“ wird weiterhin gegen Faschismus, Imperialismus und Krieg auf die Straße gehen – ob in Dortmund, Dresden, Bad Nenndorf oder anderswo.


3 Antworten auf „1.9.2012: Demo gegen rechts in Dortmund trotz Verbot des Nazi-Aufmarsches“


  1. 1 Axel Schmidt 31. August 2012 um 17:12 Uhr

    Das unterschreibe ich vorbehaltlos. Wir sehen uns dan morgen um 11.00 Uhr.
    Alerta!

  2. 2 friedenfan 02. September 2012 um 11:07 Uhr

    ach NAZIS haben auf der erde einfach nichts verloren und keine freunde die sollen mal aussterben dann sind die vernünftigen menschen sie los.

  1. 1 LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch » 1. September 2012: Proteste gegen den „nationalen Antikriegstag“ Pingback am 24. Dezember 2012 um 18:16 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Datenschutzerklärung