Archiv für November 2012

SDAJ-Dortmund: Stoppt die Angriffe auf Gaza

SDAJ: Stoppt die Angriffe auf GazaDie SDAJ-Dortmund, Gründungsmitglied und Träger des bundesweiten Bündnisses „Dortmund stellt sich quer“, veröffentlichte anläßlich der Angriffe des israelischen Militärs auf das abgeriegelte Gebiet von Gaza folgende Erklärung.

Als internationalistischer Jugendverband stellen wir uns an die Seite der Bevölkerung des Gaza-Streifens, die unter den brutalen Angriffen des israelischen Militärs leidet, sowie an die Seite der antiimperialistischen Kräfte in Israel und fordern ein sofortiges Ende der Aggression gegen Gaza! (mehr…)

Ulla Jelkpe: Parteiprivileg für Neonazis

www.jungewelt.deUlla Jelpke, Dortmunder Bundestagsabgeordnete Die Linke, verfasste am 17.11.2012 in der Tageszeitung junge Welt einen Beitrag: Kameradschaftsaktivisten organisieren sich in NRW in der Partei »Die Rechte«
Keine drei Monate nach dem Verbot von drei der aktivsten Nazikameradschaften in Nordrhein-Westfalen haben sich die militanten Neonazis reorganisiert. (mehr…)

„14N“ – Solidaritäts-Demo in Dortmund

Arabischer Frühling, blutiger Herbst. Im Blickpunkt: SyrienAm 14. November 2012, dem europäischen Streik- und Aktionstag, streikten und protestierten auf dem ganzen Kontinent Millionen ArbeiterInnen, Studierende, SchülerInnen, Erwerbslose und Jugendliche gegen die Sparpolitik der Troika (EZB, IWF und EU) im Interesse der Banken und Konzerne.
Auch in Dortmund beteiligten sich ca. 150 Menschen an einer Demonstration, in ganz Deutschland gingen Tausende auf die Straße [Bericht der SAV-Ruhr]. (mehr…)

Kein Naziaufmarsch am 1. Mai in Dortmund

Nazis raus aus Dortmund - Kein Nazi-Aufmarsch am 1. Mai 2013 in DortmundNach Informationen des Infodienstes blick nach rechts haben Neonazis aus dem Umfeld „Nationaler Widerstand“/Die Rechte für den 1. Mai 2013 erneut einen Aufmarsch in Dortmund angemeldet.
Bereits für den 1.5.2012 hatte Naziführer Dennies Giemsch einen Aufzug durch die Ruhrmetropole angekündigt, diesen dann jedoch selbst wieder abgesagt – er befürchtete offenbar, dass niemand seinem Aufruf folgen würde. (mehr…)

Solidarität mit Kurden im Hungerstreik

Solidarität mit Kurden im HungerstreikGemeinsame Erklärung der Kampagne Tatort Kurdistan und dem bundesweiten Netzwerk Interventionistische Linke: Solidarität mit dem Kampf der Kurd_innen für Freiheit und Demokratie! Unterstützung für den Hungerstreik der kurdischen Gefangenen in der Türkei! [Erklärung als PDF]

Am 12. September 2012, dem 32. Jahrestag des Militärputsches in der Türkei, traten 63 kurdische Häftlinge der PKK und PAJK in unbefristeten Hungerstreik, in den folgenden Wochen schlossen sich mehr als 700 Gefangene an. Seit dem 5.11. sind 10.000 Gefangene im Streik. Heute ist der 58. Tag des Hungerstreiks, mittlerweile lebensbedrohlich für die Ersten. (mehr…)

Ein Jahr Aufdeckung des NSU

Text der Interventionistischen Linken – Ein Jahr Aufdeckung des NSUErklärung der Interventionistischen Linken – deren Gruppe See Red! aus Düsseldorf das DortmundQuer-Bündnis unterstützt – zum ersten Jahrestag der Aufdeckung des NSU.

Ein Jahr ist es nun her, dass am 04.11.2011 die Existenz der Nazi-Terrorstruktur Nationalsozialistische Untergrund (NSU) bekannt geworden ist. Auf das Konto des Terror-Netzwerks, zu dem neben Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt noch mindesten 97 weitere UnterstützerInnen gerechnet werden können, gehen mindestens neun rassistische Morde, ein Mord an einer Polizistin, ein rassistischer Anschlag in der Keupstraße in Köln sowie mehrere Banküberfälle – Zusammenhänge zu anderen Anschlägen wie dem Bombenanschlag in Düsseldorf 2000 und weiteren ungeklärten Morden sind noch unklar. (mehr…)

Verbote, Schulden, Zerwürfnisse

Nazis raus aus Dortmund - Die Neonaziszene vor schwierigen NeugruppierungenDie Neonaziszene vor schwierigen Neugruppierungen
Wir dokumentieren einen Beitrag zur Situation der Neonaziszene in Dortmund, NRW und bundesweit, entnommen der Zeitung SoZ – Sozialistische Zeitung, Ausgabe 11/2012 (mehr…)