Archiv für März 2013

Dortmund: Gedenken an Opfer von Neonazis

Gedenken an Opfer von Neonazis. Dortmund stellt sich quer! Dortmund muss nazifrei werden!In diesen Tagen gedenken wir zwei von Nazis ermordeten Dortmundern. Thomas „Schmuddel“ Schulz wurde am 28.3.2005 von einem Neonazis auf dem U-Bahnhof Kampstraße erstochen. Am 4.4.2006, töteten Mitglieder des Netzwerk „NSU“ Mehmet Kubaşık in seinem Geschäft in der Nordstadt.
In Dortmund sind dazu Veranstaltungen geplant (s.u.). Darüber hinaus wird am Samstag, 30.3. gegen eine geplante Nazikundgebung von „Die Rechte“ in Dorstfeld protestiert (Demo „Gegen Rechts – Roma schützen“, 12.45–14.00 Uhr, Dorstfelder Hellweg/Ecke Heyden-Rynsch-Straße).

Termine im Überblick
Do. 28.3. – Gedenken an Thomas Schulz, 18.30 Uhr, U-Kampstraße [Info]
Fr. 29.3. – Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf: 12 Uhr, Stadion Rote Erde
Sa. 30.3. – Antifa-Demo: 13 Uhr, Hauptbahnhof
Mo. 1.4. – Ostermarsch Ruhr: 11 Uhr Bochum-Werne, über Marten und Dorstfeld nach Dortmunder (Abschluß: 16 Uhr, Wichernhaus)
Do. 4.4. – Gedenken zum Todestag von Mehmet Kubaşık: 17 Uhr Mallinckrodtstraße 190, anschließend Demonstration [Info]
Fr. 5.4. – Podiumsdiskussion »Mölln und Solingen. Die Inbrandsetzung der Menschlichkeit«, 19 Uhr, Auslandsgesellschaft e.V., Steinstraße 48 [Info]
Sa. 6.4. – Huckarde gegen rechts: 11 Uhr, Marktplatz Huckarde
Sa. 6.4. – Leseabend, 18 Uhr, Auslandsgesellschaft e.V., Steinstraße 48 [Info]

Verbotspolitik endgültig gescheitert

www.jungewelt.deNRW-Innenminister geriert sich wortgewaltig. Schlüssiges Konzept gegen Worch-Partei »Die Rechte« fehlt (dieser Artikel erschien erstmalig am 27.3.2013 in der Tageszeitung junge Welt).

Die vom nordrhein-westfälischen Innenminister Ralf Jäger (SPD) im August letzten Jahres erlassenen Verbotsverfügungen gegen mehrere neofaschistische Kameradschaften haben sich mittlerweile als nicht ausreichendes Mittel im Kampf gegen militante Nazigruppen herausgestellt. Mit dem »Nationalen Widerstand Dortmund«, der »Kameradschaft Aachener Land« und der »Kameradschaft Hamm« hatte Jäger zwar die aktivsten rechten Gruppierungen im bevölkerungsreichsten Bundesland verboten. Führende Mitglieder dieser Zusammenschlüsse sind jedoch mittlerweile in der vom bundesweit aktiven Nazikader Christian Worch gegründeten Partei »Die Rechte« aktiv. (mehr…)

Huckarde gegen Rechts am Sa. 6. April

Dortmund bleibt nazifrei! Kein Raum für Nazis in Huckarde! Dortmund stellt sich quer!Derzeit findet jeden Samstag eine Kundgebung gegen gegen Neonazis in Dortmund-Huckarde statt. Nächster Termin ist der 6. April um 11 Uhr (Huckarde-Marktplatz).
Im Herbst 2012 hatte dort die neugegründete Partei „Die Rechte“ ein Büro aufgemacht. Kader des im Sommer 2012 verbotenen „Nationalen Widerstand Dortmund“ sind bei dieser neuen Truppe ebenso dabei, wie altbekannte Neonazis aus der Stadt.

Nein Raum für Nazis!, Samstag, 6.4., 11 Uhr, Marktplatz Huckarde (mehr…)

Woche gegen Rassismus in Dortmund

www.jungewelt.deGedenken an NSU-Opfer Mehmet Kubasik. Fußballclub Borussia Dortmund positioniert sich gegen rechts (dieser Artikel erschien erstmalig am 20.3.2013 in der Tageszeitung junge Welt).
Die Ruhrmetropole Dortmund ist eine Hochburg des organisierten Neonazismus in Deutschland. Fünf Menschen wurden dort seit dem Jahr 2001 von Rechten getötet. Am 4. April 2006 ermordete mutmaßlich der »Nationalsozialistische Untergrund« (NSU) den Familienvater Mehmet Kubasik in seinem Kiosk. Ein Jahr zuvor, am 28. März 2005, tötete der Neonazi Sven Kahlin den Punker Thomas Schulz. Im Juni des Jahres 2000 erschoß ein Neonazis drei Polizisten. Der Überfall auf eine Veranstaltung des DGB am 1. Mai 2009 sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ebenso die regelmäßigen Aufmärsche zum Weltfriedenstag, von den Nazis als »nationaler Antikriegstag« zelebriert. Im August des vorigen Jahres ließ das NRW-Innenministerium mehrere Kameradschaften verbieten, darunter auch den »Nationalen Widerstand Dortmund«, das organisatorische Zentrum der Ruhr-Rechten. Wenig später schlossen sich zahlreiche Kader der erst wenige Monate vor dem Verbot gegründeten Partei »Die Rechte« an, der der bekannte Neonazi Christian Worch vorsteht. (mehr…)

Ostermarsch Ruhr am Mo. 1. April 2013

Dortmund bleibt nazifrei! Kein Raum für Nazis in Huckarde! Dortmund stellt sich quer!Unter dem Motto „Von Deutschland muss Frieden ausgehen! Nein zu Krieg und Rüstungsexporten! Atomwaffenfrei jetzt“ findet der Ostermarsch Ruhr 2013 statt.
Im gesamten Ruhrgebiet sowie in Düsseldorf und Köln sind dazu Veranstaltungen geplant [alle Termine hier | Plakat].

Ostermarsch 2013 | Montag, 1. April | Start: 11 Uhr Bochum-Werne (evangelische Kirche) über Marten und Dorstfeld in die Dortmunder City | Abschluß: 16 Uhr (Wichernhaus) (mehr…)

Rechtslastiger Beamter bleibt

www.jungewelt.deStadt muß Sympathisanten der Neonazis im öffentlichen Dienst dulden (dieser Artikel erschien erstmalig am 1.3.2013 in der Tageszeitung junge Welt).

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die Stadt Dortmund bereits am 19. Januar vor der 1. Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichtes Münster eine herbe Niederlage erlitten. So wiesen die dortigen Richter eine Klage, mittels derer die Stadt die endgültige Entfernung des ehemaligen Chefs der Dortmunder Feuerwehr, Klaus Schäfer, aus dem öffentlichen Dienst erreichen wollte, ab. Die Stadtverwaltung selbst kündigte jüngst an, erst die schriftliche Begründung der Münsteraner Richter abwarten zu wollen und dann unter Umständen Berufung gegen das Urteil einzulegen. (mehr…)