Naziaufmarsch am 31.8.2013 stoppen!

Nazis am 31.8.2013 stoppen – Dortmund muss nazifrei werden!Sie werden nicht durchkommen!
Neue Hülle, gleicher Inhalt, dieselben Köpfe: Nach dem Verbot der Kameradschaften 2012 in Dortmund, Hamm, dem Kölner und Aachener Raum organisiert sich die gewaltbereite Neonazi-Szene in NRW in der Partei „Die Rechte“. In Dortmund, einer Hochburg der sogenannten „Autonomen Nationalisten“, wollen sie auch ihre Landeszentrale eröffnen.
 
Nach außen hin gibt sich die neue faschistische Partei legalistisch, die rassistischen und menschenverachtenden Aktivitäten gegen MigrantInnen, AntifaschistInnen und Linke gehen jedoch weiter.

Die Szene schreckt auch vor Morden nicht zurück: Im Jahr 2000 tötete ein Dortmunder Neonazi drei Polizisten, im Jahr 2005 wurde der Punk Thomas Schulz von einem Nazi erstochen und im April 2006 erschossen Nazis des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) den Kioskbesitzer Mehmet Kubasık. Bewiesen ist, dass die rechte Terrorzelle auf zahlreiche Unterstützer in der Stadt zurückgreifen konnte.

Die zunehmende Brutalität und die gestiegene Aktivität der Neonazis in Dortmund dürfen nicht isoliert betrachtet, sondern müssen im gesellschaftlichen Kontext gesehen werden. In den vergangenen Jahren wurde der gesellschaftliche Reichtum massiv von unten nach oben umverteilt, mit Hartz IV, Zeitarbeit und Niedriglöhnen eine arbeiter- und erwerbslosenfeindliche Politik verschärft und in den Bereichen Bildung und Soziales drastisch gekürzt.

Vor dem Hintergrund der kapitalistischen Wirtschaftskrise wird nun verstärkt auf die rassistische Karte gesetzt. Ob antimuslimische Hetze oder Stimmungsmache gegen EU-BürgerInnen aus Rumänien und Bulgarien wie jüngst durch Innenminister Friedrich (CDU) – Angst vor einer unsicheren Zukunft und Armut wird zu Hass gegen Andersdenkende und vermeintlich „fremde“ Kulturen. Schuld an der sozialen Misere sollen nicht das Profitsystem, sondern „die Fremden“ in Deutschland oder „die faulen Griechen“ sein. Gleichzeitig sollen wir uns wieder daran gewöhnen, dass von deutschem Boden Krieg ausgeht. Diese Propaganda gibt den Neonazis Rückenwind um ihre Strukturen zu festigen.

Setzen wir der rechten Hetze unseren Widerstand und unsere internationale Solidarität entgegen! Kommt nach Dortmund und beteiligt Euch an den Aktionen gegen Nazis!

Wir rufen dazu auf, den Aufmarsch der Neofaschisten am 31.8. durch gewaltfreie Blockaden entschlossen zu verhindern!

  • Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.
  • Wir sind solidarisch mit allen, die die Nazis stoppen wollen!
  • Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

9 Antworten auf „Naziaufmarsch am 31.8.2013 stoppen!“


  1. 1 Leon 24. Juli 2013 um 14:58 Uhr

    Gibt es von Berlin aus eine Mitfahrgelegenheit?

  2. 2 DortmundQuer 24. Juli 2013 um 17:32 Uhr

    Das steht noch nicht fest. In den letzten Jahren haben die SDAJ-Berlin und die Antifagruppe „ARAB“ eine Anreise organisiert.

    @Leon: Einfach mal eine Mail an die beiden Gruppen schreiben.

  3. 3 Legion 14. August 2013 um 10:18 Uhr

    Weiß jemand etwas von einer reisegruppe aus Göttigen bzw Kassel?!
    oder gibt es vllt eine allgemeine Mitfahrbörse?!

  4. 4 Administrator 28. August 2013 um 16:58 Uhr

    Wegen Mitfahrgelegenheiten bitte bei den örtlichen Antifagruppen schauen oder einfach direkt fragen. In Göttingen z.B. die „Antifaschistische Linke International“: http://www.inventati.org/ali/

  1. 1 Bericht von den Protesten gegen Nazis am 13.7. « Dortmund stellt sich Quer! Dortmund bleibt nazifrei! Pingback am 16. Juli 2013 um 23:53 Uhr
  2. 2 Dortmund bleibt Nazifrei! « Siempre*Antifa Frankfurt Pingback am 31. Juli 2013 um 9:05 Uhr
  3. 3 LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch » Dortmund: Nazis am 31.8.2013 stoppen! Pingback am 13. August 2013 um 14:07 Uhr
  4. 4 Antifaschistische Aktionen am 31. August 2013 | Bündnis Dortmund gegen Rechts Pingback am 24. August 2013 um 2:39 Uhr
  5. 5 Demonstrationen gegen den Naziaufmarsch am 31. August 2013 | Bündnis Dortmund gegen Rechts Pingback am 26. August 2013 um 20:34 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Datenschutzerklärung