Dortmund: Keine Repressionen gegen Antifa

Blockade gegen Nazis in Dortmund Am 31. August 2013 blockierten AntifaschistInnen die Route eines Naziaufmarsches der Partei „Die Rechte“.

„Die Rechte“ ist eine Partei, in der sich militante und gewaltbereite Neofaschisten sammeln. Sie hat sich gegründet, um nach den Verboten der Kameradschaften „ Nationaler Widerstand Dortmund“, „Kameradschaft Aachener Land“ und „Kameradschaft Hamm“, einem erneuten Verbot, durch das Privileg des Parteienschutzes zuvorzukommen und ihre menschenverachtenden Aktivitäten weiterführen zu können.

Zahlreiche AntifaschistInnen aus Dortmund und ganz NRW, wollten es nicht dulden, das 450 Neonazis ihre hetzerische Propaganda verbreiten und ungestört durch Dortmund laufen konnten. Sie blockierten friedlich aber entschlossen den Defdahl-Tunnel auf der Nazi-Route und konnten den Naziaufmarsch stoppen, bis sie von der Polizei mit Gewalt geräumt wurden.

Nun wurde durch die Staatsanwaltschaft gegen AntifaschistInnen Anklage erhoben. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Versammlungsgesetz, Sprengung einer Versammlung und Nötigung. In einigen Fällen werden neben den Anwaltskosten Zahlungen von 300 bis 500 Euro pro Person anstehen. Verhandlungen haben bewirkt, dass die Gelder immerhin einem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommen: der „Steinwache“, der Mahn- und Gedenkstätte an die Zeit des Nationalsozialismus.

Wir bitten euch nun, dass die Geldstrafen, nicht von den Betroffenen alleine getragen werden müssen und um Spenden für die betroffenen AntifaschistInnen. Niemand sollte im Falle von Repressionen alleine da stehen, sondern die Last solidarisch und gemeinsam getragen werden.

Unterstützt die betroffenen Blockade-AktivistInnen
Antifaschismus ist keine Straftat, sondern gesunder Menschenverstand

Spenden bitte an:

VVN/BdA Dortmund

IBAN: DE19440501990301013094
BIC: DORTDE33XXX
Stadtsparkasse Dortmund
Verwendungszweck: Repression August 2013





Datenschutzerklärung