Archiv für Dezember 2014

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW! NRW bleibt Nazifrei!Im Januar 2015 wollen Rassisten, „Rechtspopulisten“ und andere Rechte in verschiedenen Städten in Nordrhein Westfalen aufmarschieren.
In Köln plant der Pegida-Ableger “Ködiga” einen Aufmarsch am Montag, 5.1.2015. Treffpunkt der Rechten ist der Ottoplatz in Köln Deutz. Das Bündnis Köln gegen rechts ruft zu Protesten auf: Treffpunkt 17:30 Uhr am Deutzer Bahnhof in Köln.
In Düsseldorf wollen die Rassisten von “Düdiga” am Montag, 12.1.2015 um 19 Uhr vor dem Landtag marschieren. Infos zu Protesten: Interventionistische Linke/See Red! und unter: antifa-duesseldorf.de.
Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung gegen rechts: 18.30 Uhr, Jahnplatz.
Auch in Gelsenkirchen gibt es jetzt einen Pegida-Ableger. Achtet auf Infos des Bündnis gegen Rechts, No Gegida und gelsenblog
In Essen haben die rechten Hooligans von „HoGeSa“ einen Aufmarsch für den 18.1.2015 angemeldet. Infos bei NRWrex

Bielefeld: Kundgebung gegen Rechts am 19.1.

300 Antifaschisten blockieren Nazis am 21.12.2014! Dortmund bleibt Nazifrei!Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung. Auf der Homepage heißt es: „Vor dem Hintergrund der weiter zunehmenden PEGIDA-Aktivitäten (nicht nur in Dresden) ist es wichtig und richtig, dass wir uns auch in Bielefeld pro-aktiv positionieren und Flagge zeigen. Denn Bielefeld ist bunt, weltoffen und flüchtlingsfreundlich. Wir sind gegen billigen Populismus und Islamfeindlichkeit!“

Kundgebung am Montag, 19.1.2015 um 18.30 Uhr auf dem Jahnplatz: „Bielefeld ist bunt und weltoffen – gegen Populismus und Islamfeindlichkeit!“ angemeldet. Infos: bielefeldstelltsichquer.wordpress.com

VVN-Kongress: Deutschland entwickelt militärisch gestützte Großmachtambitionen

VVN-Kongress: Deutschland entwickelt militärisch gestützte GroßmachtambitionenZu den Aufgaben der Friedensbewegung und der Antifaschisten im Jahr 2015
Im Jahr 2015 und mit Blick auf den 70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus am 8. Mai sind verstärkte Anstrengungen zur Zusammenführung der antifaschistischen Bewegungen und der Friedensbewegung anzustreben, nicht aber eine Zusammenführung der Friedensbewegung mit nach rechts offenen Kräften. Das betonte Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA, Anfang Dezember bei einer Tagung in Kassel zur Vorbereitung der Schaffung einer Arbeitsgruppe der VVN-BdA für Frieden und Antimilitarismus. Diese Arbeitsgruppe soll im Februar ihre Arbeit aufnehmen. Sander führte u.a. aus: (mehr…)

Antifaschisten blockieren Nazikundgebung

300 Antifaschisten blockieren Nazis am 21.12.2014! Dortmund bleibt Nazifrei!Eine für den vierten Advent geplante Kundgebung der Partei “Die Rechte” wurde am Abend von etwa 300 Antifaschistinnen und Antifaschisten blockiert. Die Neonazis, die ursprünglich auf einem Platz an der Münsterstraße gegen migrantische Bewohner der Nordstadt hetzen wollten, zogen nach mehr als zwei Stunden wieder ab. Die Polizei ging mit Hunden, Pfefferspray und Schlagstöcken gegen Blockierer und Passanten vor. (mehr…)

Rückblick: Die extreme Rechte in NRW 2014

Die extreme Rechte in NRW 2014
Zwischen Krisenbewältigung und Aufbruchsstimmung: Die extreme Rechte in Nordrhein-Westfalen 2014
Zwar hat das traditionelle rechte Parteienlager in NRW 2014 mit seiner Konzentration auf die Flüchtlingsthematik keine größeren Erfolge zu verbuchen, die AfD ist jedoch bei den Wähler_innen zunehmend beliebt. Die Nachfolgeorganisation einiger verbotener Kameradschaften, „Die Rechte“, zeigte sich im Wahlkampf offen rassistisch und besonders aggressiv, als Siegfried Borchardt und 25 seiner Anhänger_innen den Versuch starteten, das Dortmunder Rathaus am Tag der Wahlparty zu stürmen. Das unzulängliche Verhalten der Polizei wurde in Öffentlichkeit massiv kritisiert, es stehen immer noch Dutzende Ermittlungsverfahren in Verbindung mit dieser gewalttätigen Aktion aus. Auch die HoGeSa-Demonstration in Köln erhielt große mediale Aufmerksamkeit, versammelten sich doch rund 3000-5000 rechte, randalierende Hooligans zu ihrer Demonstration „gegen Salafisten“. Außerdem gibt es in NRW Ableger der Pegida-Proteste und immer wieder „Montagsdemonstrationen“ in Düsseldorf. (mehr…)

Symbiose oder unüberbrückbare Differenzen

Initiativ e.V. zu Dügida und PegidaRechtpopulistischer islamophober Aufmarsch in Düsseldorf („Dügida“) ohne Hooligans und Nazis ein Reinfall!
Am Montag versammelten sich 400 Menschen vor dem Düsseldorfer Landtag um gegen “die Islamisierung des Abendlandes” zu demonstrieren. Der Anmelder, Rechtsanwalt und AfD-Mitglied Alexander Heumann, gründete zu diesem Zweck die Gruppe “Düsseldorfer gegen die Islamisierung des Abendlandes” (DügIdA). Er möchte damit an die Erfolge der Gruppe PEgIdA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes) in Dresden anknüpfen. Diese Gruppe schaffte es die letzten Wochen, Montag für Montag mehrere tausend Menschen, gegen “Islamisierung” und “Asylmissbrauch” auf die Straße zu bringen. Trotz großspuriger Ankündigungen auch in Düsseldorf bis zu 2000 Leute mobilisieren zu wollen, schaffte es gerade einmal ein Fünftel davon nach Düsseldorf. Das von Heumann erhoffte breite Spektrum aus “Rechtskonservativen über neudeutsche „Wutbürger“, Patrioten und Fußballfans bis hin zu nationalistischen Kräften” blieb hinter seinen Ansprüchen zurück. Die Klientel setzte sich überwiegend aus “Hooligans” und organisierten Rechtsradikalen (NPD, “Die Rechte”) zusammen. (mehr…)

»Alles, was das rechte Spektrum hergibt«

Ein Netzwerk von Rassisten will am Montag, 8.12.2014 auch in Düsseldorf aufmarschieren. Antifaschisten mobilisieren dagegen. Ein Gespräch mit Judith Behrens, Sprecherin der Antifa-AG der Interventionistischen Linken Düsseldorf Ein Netzwerk von Rassisten will am Montag, 8.12.2014 auch in Düsseldorf aufmarschieren. Antifaschisten mobilisieren dagegen. Ein Gespräch mit Judith Behrens, Sprecherin der Antifa-AG der Interventionistischen Linken Düsseldorf [see red!]

Am Montag will ein Netzwerk mit Namen »Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes« (Dügida) in der Landeshauptstadt aufmarschieren. Wer steckt hinter diesem Zusammenschluss?
Initiator des rechten Aufmarsches ist offenbar der Düsseldorfer Rechtsanwalt Alexander Heumann. Er kommt aus der »Patriotischen Plattform«, in der sich der rechte Flügel der »Alternative für Deutschland« (AfD) sammelt. Diese Partei will von den rassistischen Mobilisierungen der letzten Wochen profitieren – also von »HoGeSa« (Hooligans gegen Salafisten, Köln) und »Pegida« (Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes, Dresden).

Die Initiatoren wollen sich ein sauberes Image geben, was vermutlich nicht gelingen wird, da nahezu die gesamte extreme Rechte der Region nach Düsseldorf mobilisiert. (mehr…)