28.3.2015: Aufruf von Dortmund Nazifrei

Nazis am 28.3.2015 in Dortmund stoppen! Dortmund bleibt Nazifrei!Aufruf des Bündnis Dortmund Nazifrei
Am 28.03. erreichen die derzeitigen Aktivitäten der Dortmunder Neonazis einen neuen Gipfel der Geschmacklosigkeit: Den 10. Todestag von Thomas „Schmuddel“ Schulz, der an der U-Bahn Haltestelle Kampstraße erstochen wurde, wollen sie für einen Aufmarsch, aufgerufen durch „Die Rechte Dortmund“, missbrauchen. Geplant ist nicht nur eine Demonstration, sondern ein regelrechtes „Straßenfest“ mit Rednern, Infoständen und bekannten Bands aus der rechten Szene.

Damit wollen sie den Mord an dem Punk Thomas Schulz feiern, der Opfer einer Tat mit rechtem Hintergrund wurde: Der damals 17-jährige Täter Sven Kahlin war schon zu dieser Zeit in der rechten Szene aktiv und brachte Schulz nach einer Auseinandersetzung mit einem gezielten Messerstich ins Herz um. Trotz der ungewöhnlichen Brutalität der hinterhältigen Tat und dem eindeutig politischen Hintergrund von Kahlin, ist dessen Strafe bereits abgegolten und er mischte erneut munter bei diversen Veranstaltungen der Rechten und auch bei gewalttätigen Auseinandersetzungen mit. Zurzeit sitzt er wegen des Überfalls auf die Hirsch Q im Jahr 2010 wieder in Haft. Gerüchten zufolge wird Sven Kahlin selbst als Ehrengast auf Freigang bei den Feierlichkeiten erwartet.

Dieser Verherrlichung von Mord und rechter Gewalt können und wollen wir nicht tatenlos zusehen! Die Dreistigkeit und das offene Vorgehen der Nazis in den vergangenen Monaten erreicht ein Level, das auch die letzten Zweifler*innen erkennen lassen muss, dass „Die Rechte“ eine Tarnorganisation für organisierte rechte Gewaltverbrechen in Dortmund ist. Durch Drohungen und Einschüchterungsversuche versuchten sie zuletzt aktive Antifaschist*innen aus allen Lagern davon abzuhalten, sich politisch gegen sie zu engagieren und die Taten der Rechten öffentlich zu kritisieren.

Als demokratisches Bündnis rufen wir deswegen dazu auf, sich am 28.03. den Nazis mit uns gewohnt friedlich und gewaltfrei in den Weg zu stellen!

Weitere Informationen folgen rechtzeitig unter http://dortmund-nazifrei.de