Archiv der Kategorie 'Allgemein'

Gutachten bezweifelt Parteienstatus

www.jungewelt.deNach Provokationen von »Die Rechte«: Linkspartei erneuert Verbotsforderung (dieser Artikel erschien erstmalig am 10.2.2015 in der Tageszeitung junge Welt). Autor: Markus Bernhardt
Infolge der letzten Aktivitäten der Dortmunder Neonaziszene mehren sich Forderungen, die Partei »Die Rechte« zu verbieten. Am vergangenen Freitag abend waren rund 40 Anhänger der neofaschistischen Organisation – ausgestattet mit brennenden Fackeln – vor einer Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Eving aufmarschiert und hatten rassistische Parolen skandiert (jW berichtete). Die Provokation der extremen Rechten hatte bundesweit für mediale Aufmerksamkeit gesorgt. (mehr…)

Spendenaufruf für BlockaDO-Bündnis

Spendenaufruf für BlockaDO-BündnisNazis blockieren kostet Geld

Das Dortmunder Bündnis BlockaDO finanziert seine Arbeit und das Material für die Aktionen sowie alle anderen Kosten – zum Beispiel auch für die Homepage – aus Spendengeldern.

Wer BlockaDO unterstützen möchte, kann auf folgendens Konto spenden:

Spendenkonto
Bank: Landesverband VVN-BdA NRW
Iban: DE03 3601 0043 0028 2124 35
Stichwort: BLOCKADO

Hands off Syria – Hände weg von Syrien

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW! NRW bleibt Nazifrei!Von Linksjugend-Solid NRW
Seit dem Beginn des Bürgerkrieges in Syrien, Anfang 2011 wurden radikale Oppositionsgruppen wie die FSA (Freie Syriesche Armee ) welche den militärischen Arm der „Nationalen Koalition der syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte“ (SNC) darstellt, mit den untergeordneten Brigaden Faruq und Liwaa al-Umma von den Imperialistischen Staaten USA, Saudi-Arabien, Katar und vor allem durch die AKP Regierung sowohl finanziell, logistisch als auch durch eine aktive militärische Aufklärung massiv befürwortet und unterstützt. Die Bundesregierung, inklusive der Systemparteien und der grünen Cheerleader, haben im Gleichtakt schlagend, die FSA als eine Friedensbewegung deklariert und somit die abscheulichen Schandtaten gegen die syrische Bevölkerung massiv befürwortet. Ziel jener Staaten ist es, wie in Afghanistan 2001, Irak 2003, Libyen 2011 und Ägypten 2013 durch die heterogenen radikalen Terror-Milizen Syrien & insbesondere die Baschar al-Assad Administration irreversibel zu schwächen, um durch eine anschließende militärische Offensive einen Regime-Change herbei zu führen. (mehr…)

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW! NRW bleibt Nazifrei!Im Januar 2015 wollen Rassisten, „Rechtspopulisten“ und andere Rechte in verschiedenen Städten in Nordrhein Westfalen aufmarschieren.
In Köln plant der Pegida-Ableger “Ködiga” einen Aufmarsch am Montag, 5.1.2015. Treffpunkt der Rechten ist der Ottoplatz in Köln Deutz. Das Bündnis Köln gegen rechts ruft zu Protesten auf: Treffpunkt 17:30 Uhr am Deutzer Bahnhof in Köln.
In Düsseldorf wollen die Rassisten von “Düdiga” am Montag, 12.1.2015 um 19 Uhr vor dem Landtag marschieren. Infos zu Protesten: Interventionistische Linke/See Red! und unter: antifa-duesseldorf.de.
Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung gegen rechts: 18.30 Uhr, Jahnplatz.
Auch in Gelsenkirchen gibt es jetzt einen Pegida-Ableger. Achtet auf Infos des Bündnis gegen Rechts, No Gegida und gelsenblog
In Essen haben die rechten Hooligans von „HoGeSa“ einen Aufmarsch für den 18.1.2015 angemeldet. Infos bei NRWrex

»Alles, was das rechte Spektrum hergibt«

Ein Netzwerk von Rassisten will am Montag, 8.12.2014 auch in Düsseldorf aufmarschieren. Antifaschisten mobilisieren dagegen. Ein Gespräch mit Judith Behrens, Sprecherin der Antifa-AG der Interventionistischen Linken Düsseldorf Ein Netzwerk von Rassisten will am Montag, 8.12.2014 auch in Düsseldorf aufmarschieren. Antifaschisten mobilisieren dagegen. Ein Gespräch mit Judith Behrens, Sprecherin der Antifa-AG der Interventionistischen Linken Düsseldorf [see red!]

Am Montag will ein Netzwerk mit Namen »Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes« (Dügida) in der Landeshauptstadt aufmarschieren. Wer steckt hinter diesem Zusammenschluss?
Initiator des rechten Aufmarsches ist offenbar der Düsseldorfer Rechtsanwalt Alexander Heumann. Er kommt aus der »Patriotischen Plattform«, in der sich der rechte Flügel der »Alternative für Deutschland« (AfD) sammelt. Diese Partei will von den rassistischen Mobilisierungen der letzten Wochen profitieren – also von »HoGeSa« (Hooligans gegen Salafisten, Köln) und »Pegida« (Patriotische Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes, Dresden).

Die Initiatoren wollen sich ein sauberes Image geben, was vermutlich nicht gelingen wird, da nahezu die gesamte extreme Rechte der Region nach Düsseldorf mobilisiert. (mehr…)

Wölfen den Schafspelz abnehmen

Bündnis Dortmund gegen rechts - Wölfen den Schafspelz abnehmen“Es sind Wölfe im Schafspelz, die nun im Schutz des Parteienprivilegs ihr übles Treiben fortsetzen”, so das Bündnis Dortmund gegen Rechts, als es sofort nach der Zulassung der sogenannten Partei “Die Rechte” forderte, ihr den Parteistatus abzuerkennen.
Die Parteineugründung durch den berüchtigten Neonazi und vorbestraften Holocaustleugner Christian Worch, in engstem Kontakt mit der Dortmunder Kameradschaftsszene, war zu offensichtlich die Antwort auf das Verbot des “Nationalen Widerstand Dortmund” und zweier weiterer Kameradschaften. (mehr…)

Projekt: NSU-Watch Nordrhein-Westfalen

NSU-Untersuchungsausschuss in NRW: Die Chance auf Aufklärung nutzen! NSU-Untersuchungsausschuss in NRW: Die Chance auf Aufklärung nutzen!
Noch im November 2014 soll in NRW ein vom Landtag eingesetzter „Parlamentarischer Untersuchungsausschuss“ (PUA) zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) mit seiner Arbeit beginnen. Ein längst überfälliger Schritt, den wir ausdrücklich begrüßen. Denn mindestens zwei Bombenanschläge in Köln und die Ermordung von Mehmet Kubaşık in Dortmund gehen auf das Konto des NSU. Ob es weitere Anschläge und Morde des NSU in NRW gab, ist unbekannt. Um die Arbeit des Untersuchungsausschusses zu begleiten, haben wir in Anlehnung an das bundesweite Projekt „NSU Watch“ das Projekt NSU-Watch NRW gegründet. (mehr…)

Nazis am 3.10. in Hamm stoppen!

Nazis am 3.10.2014 in Hamm stoppen! Dortmund bleibt Nazifrei!Am 3.10.2014 wollen Neonazis in Hamm aufmarschieren. Unter dem Deckmantel der Partei „Die Rechte“ und dem Motto „Wir sind das Volk! Gemeinsam für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung!“ wollen Kader der verbotenen Gruppen “Kameradschaft Hamm” und “Nationaler Widerstand Dortmund” an diesem Tag auf die Straße gehen. Nachdem das jährliche Großevent der regionalen Naziszene, der sog. “Nationale Antikriegstag” in Dortmund dieses Jahr nicht stattgefunden hat, wird nun aus dem Ruhrgebiet und Westfalen nach Hamm mobilisiert. Infos: hamm.noblogs.org

Wir unterstützen diese Vorhaben und rufen dazu auf, an diesem Tag gegen den Aufmarsch zu demonstrieren und den Nazis nicht die Straße zu überlassen! Gemeinsame Anreise ab Dortmund, Treffpunkt ist um 10:45 Uhr am Hinterausgang des Dortmunder Hauptbahnhof (vorm Cinestar).

Kundgebung über Stunden erfolgreich blockiert – CSD unterstützte antifaschistische Proteste

Schwerer Schlag für Naziszene in Dortmund
„Was ist nur aus den Dortmunder Nazis geworden?“ -Diese Frage mögen sich so Manche gestellt haben, die am vergangenen Samstag in der Ruhrmetropole zusammenkamen, um sich dem braunen Mob entgegenzustellen.

Noch zu Höchstzeiten war der seit 2012 verbotene sogenannte „Nationale Widerstand Dortmund“ (NWDO) in der Lage, bis zu 1.000 ihrer Anhänger zu ihren Aufmärschen Ende August / Anfang September mobilisieren. Im letzten folgten 500 Faschisten dem Aufruf der Nachfolgeorganisation „Die Rechte“, um gegen das NWDO-Verbot auf die Straße zu gehen.

Am Samstag, den 23.8. waren es jedoch nicht mehr als 85 Nazis, die sich einer Standkundgebung am zweiten Jahrestag des Verbots der Kameradschaft an der Katharinenstraße anschließen wollten.

Neben dieser Mobilisierungsschlappe stellte sich für sie aber gleich das nächste Problem ein. Etwa 300 AntifaschistInnen hatten sich bereits zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn vor Ort eingefunden, um den Platz oberhalb der Katharinentreppen zu besetzen. Unterstützt wurden sie von (mehr…)

Nazikundgebung am 23. August verhindern

Demonstration gegen rechte Gewalt+++ 23. August | 13 Uhr | Katharinenstraße | Besetzt den Kundgebungsplatz der Neonazis! +++ Wichtige Neuigkeiten unter: www.blockado.info +++
Kommt am 23.8.2014 um 13 Uhr pünktlich zur Katharinenstraße, oberhalb der Freitreppen direkt am Hauptbahnhof in Dortmund. Wir werden gemeinsam den Platz besetzen, an dem die Neonazis ab 15 Uhr ihre Kundgebung abhalten wollen. Achtet auf kurzfristige Änderungen unter: blockado.info und bei twitter (twitter.com/BlockaDO_Info). Infos für Blockierer*innen von ausserhalb: Wir empfehlen die gemeinsame Anreise mit der Bahn. In verschiedenen Städten wird es Treffpunkte zur Anreise nach Dortmund geben: Köln: 10 Uhr, HBF Vordereingang; Düsseldorf: 11:40 Uhr, Ufa Kino/HBF; Bochum: 12:30 Uhr Buddenbergplatz/HBF Hinterausgang (mehr…)




Datenschutzerklärung