Archiv der Kategorie 'Ankündigung'

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW! NRW bleibt Nazifrei!Im Januar 2015 wollen Rassisten, „Rechtspopulisten“ und andere Rechte in verschiedenen Städten in Nordrhein Westfalen aufmarschieren.
In Köln plant der Pegida-Ableger “Ködiga” einen Aufmarsch am Montag, 5.1.2015. Treffpunkt der Rechten ist der Ottoplatz in Köln Deutz. Das Bündnis Köln gegen rechts ruft zu Protesten auf: Treffpunkt 17:30 Uhr am Deutzer Bahnhof in Köln.
In Düsseldorf wollen die Rassisten von “Düdiga” am Montag, 12.1.2015 um 19 Uhr vor dem Landtag marschieren. Infos zu Protesten: Interventionistische Linke/See Red! und unter: antifa-duesseldorf.de.
Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung gegen rechts: 18.30 Uhr, Jahnplatz.
Auch in Gelsenkirchen gibt es jetzt einen Pegida-Ableger. Achtet auf Infos des Bündnis gegen Rechts, No Gegida und gelsenblog
In Essen haben die rechten Hooligans von „HoGeSa“ einen Aufmarsch für den 18.1.2015 angemeldet. Infos bei NRWrex

Bielefeld: Kundgebung gegen Rechts am 19.1.

300 Antifaschisten blockieren Nazis am 21.12.2014! Dortmund bleibt Nazifrei!Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung. Auf der Homepage heißt es: „Vor dem Hintergrund der weiter zunehmenden PEGIDA-Aktivitäten (nicht nur in Dresden) ist es wichtig und richtig, dass wir uns auch in Bielefeld pro-aktiv positionieren und Flagge zeigen. Denn Bielefeld ist bunt, weltoffen und flüchtlingsfreundlich. Wir sind gegen billigen Populismus und Islamfeindlichkeit!“

Kundgebung am Montag, 19.1.2015 um 18.30 Uhr auf dem Jahnplatz: „Bielefeld ist bunt und weltoffen – gegen Populismus und Islamfeindlichkeit!“ angemeldet. Infos: bielefeldstelltsichquer.wordpress.com

18.3.2015: Aktionstag gegen EZB-Eröffnung

18. März 2015: Aktionstag gegen EZB-EröffnungAm 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier eröffnen. Für den 185 Meter hohen Zwillingsturm, der mit seinem Sicherheitszaun und Burggraben einer Festung gleicht, wurde die schwindelerregende Summe von 1,3 Milliarden Euro ausgegeben. Diese einschüchternde Architektur der Macht zeigt deutlich die Distanz zwischen den politischen und ökonomischen Eliten und den Menschen. (mehr…)

Nazis am 3.10. in Hamm stoppen!

Nazis am 3.10.2014 in Hamm stoppen! Dortmund bleibt Nazifrei!Am 3.10.2014 wollen Neonazis in Hamm aufmarschieren. Unter dem Deckmantel der Partei „Die Rechte“ und dem Motto „Wir sind das Volk! Gemeinsam für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung!“ wollen Kader der verbotenen Gruppen “Kameradschaft Hamm” und “Nationaler Widerstand Dortmund” an diesem Tag auf die Straße gehen. Nachdem das jährliche Großevent der regionalen Naziszene, der sog. “Nationale Antikriegstag” in Dortmund dieses Jahr nicht stattgefunden hat, wird nun aus dem Ruhrgebiet und Westfalen nach Hamm mobilisiert. Infos: hamm.noblogs.org

Wir unterstützen diese Vorhaben und rufen dazu auf, an diesem Tag gegen den Aufmarsch zu demonstrieren und den Nazis nicht die Straße zu überlassen! Gemeinsame Anreise ab Dortmund, Treffpunkt ist um 10:45 Uhr am Hinterausgang des Dortmunder Hauptbahnhof (vorm Cinestar).

Demonstration am 30.8. in Düsseldorf

Demonstration am 30.8.2014 in Düsseldorf: Stoppt die Kriege! Solidarität mit den Widerstandsbewegungen!
In den letzten Jahren und Monaten erlebten wir die Eskalation zahlreicher Konflikte, Kriege und Massaker in der Ukraine und Palästina, in Syrien, im Irak sowie in Kurdistan. Überall dort, wo Krieg und Unterdrückung herrschen, gibt es auch Menschen, die sich dagegen wehren. Sie kämpfen für eine Welt ohne Gewalt und Armut, für Würde und gleiche Rechte für alle Menschen. Ihnen gilt unsere Solidarität und Unterstützung. Lasst uns unsere Kämpfe verknüpfen und zusammen für eine andere Welt eintreten.

Demonstration am 30. August 2014 in Düsseldorf
Beginn um 12:00 Uhr am DGB Haus/Friedrich-Ebert Straße (mehr…)

Antifa-Camp vom 5.-7.9 in Stuckenbrock

Antifa-Camp vom 5.-7.9 in StuckenbrockAn der Bundesstraße 68 zwischen Bielefeld und Paderborn, in der Nähe der Gemeinde Stukenbrock, macht ein kleines Hinweisschild auf eine in der Senne befindliche „Kriegsgräberstätte“ aufmerksam.
Es handelt sich jedoch nicht um „Kriegsgräber“ im eigentlichen Sinne, sondern um einen Friedhof, auf dem Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik ihre letzte Ruhe gefunden haben. Die Rede ist von dem ehemaligen Strafgefangenenlager Stalag 326 (VI/K) „Forrelkrug“, in dem ca. 65.000, vorwiegend russische, Kriegsgefangene unter menschenverachtenden Bedingungen zu Tode gequält worden sind.
Seit mehreren Jahren findet Anfang September ein Antifaworkcamp statt. Fester Bestandteil des Camps sind inhaltliche Arbeitsgruppen, Vorträge über die Geschichte des Stalag, Besuche der Gedenkstätte und Führungen über den Friedhof. Termin für dieses Jahr ist der 5. bis 7. September 2014. Alle Informationen unter: antifa-workcamp.de (mehr…)

Antikriegstag am 6.9.2014 in Stukenbrock

Antikriegstag 2014 in Stukenbrock
Antikriegstag 2014: Mahn- und Gedenkveranstaltung am 6. September 2014 in Stukenbrock-Senne.
Das Jahr 2014 hat viele Gedenktage. Dazu gehört besonders die Erinnerung an den Beginn des I. Weltkrieges vor 100 Jahren und des II. Weltkrieges vor 75 Jahren. Nie darf vergessen werden, wie viel Leid und Elend der Menschheit mit diesen Kriegen angetan wurde. Das „Nie wieder Krieg und Faschismus“ von 1945 sollte als stete Mahnung an die Überlebenden und die kommenden Generationen verstanden werden. [www.blumen-fuer-stukenbrock.de]

Sonnabend, 6. September 2014
14 Uhr Friedhofsführungen, 15 Uhr Kranzniederlegung // Ort: Sowjetischer Soldatenfriedhof Stukenbrock-Senne, Senner Straße (mehr…)

Düsseldorf: Rock gegen Rechts Festival 2014

In Düsseldorf gibt es am Samstag, 2. August 2014, auf der Ballonwiese im Volksgarten ein Kultur-, Kinder- und Familienfest – umsonst&draußen. Das Fest beginnt um 15 Uhr und endet um 23 Uhr – die behördliche Genehmigung dafür ist erteilt.

Das erste Rock gegen Rechts – Festival 2013 war, allen Skeptikern trotzend, ein enormer Erfolg: über den Tag verteilt besuchten über 2000 Personen das Fest. An diesen Erfolg wollen wir auch in diesem Jahr wieder anknüpfen. Das Fest spiegelt zentrale linke Zielsetzungen wider: Antifaschismus und Antirassismus.
(mehr…)

Mehr als 500 Menschen gegen rechte Gewalt auf der Straße!

Demonstration gegen rechte GewaltAm Abend haben über 500 Menschen in Dortmund gegen rechte Gewalt demonstriert. Anlass der Demonstration war ein brutaler bewaffneter Angriff von 30 Nazis auf das Dortmunder Rathaus am Sonntag. Die DemoteilnehmerInnen versammelten sich ab 18 Uhr auf dem Friedensplatz vor dem Rathaus. Die Menschen unterhielten sich dort lange und intensiv über die Ereignisse vom Sonntag. Gegen 18:30 folgte der erste Redebeitrag, In dem ein Augenzeuge vom Angriff berichtete.

Etwas später setzte sich die bunte Demonstration, an der Menschen aus der Autonomen Antifa, verschiedenen Parteien und viele engagierte BürgerInnen teilnahmen, in Bewegung. Stefan Michaelis vom BlockaDO-Bündnis: “Wir freuen uns, dass nach zwei Tagen Mobilisierungszeit so viele Menschen auf die Straße gegangen sind, um den Nazis ihre Wut zu zeigen.” (mehr…)

Naziattacke am Wahlabend

Naziangriff auf RathausDEMONSTRATION GEGEN NAZI- GEWALT am Mittwoch den 28. Mai in Dortmund – Beginn: 18 Uhr Friedensplatz!

Am gestrigen Abend hat eine Gruppe von mehr als 30 Neonazis versucht, in das Dortmunder Rathaus einzudringen. Die Neonazis wollten den vermeintlichen Einzug von Siegfried “SS-Siggi” Borchardt in den Stadtrat feiern.

Mitglieder der verschiedensten Parteien und autonome AntifaschistInnen postierten sich währenddessen vor dem Eingang des Rathauses, um den Neonazis deutlich zu zeigen, dass sie im Rathaus nicht willkommen sind. Die Neonazis, die in Hooligan-Manier in einheitlichen T-Shirts gekleidet waren, griffen daraufhin die Menschen vor dem Rathaus an. Unter den Angreifern waren etliche Kader des verbotenen “Nationalen Widerstands Dortmund”, unter anderem Dennis Giemsch, Dietrich Surmann und Sven Kahlin, der Mörder von Thomas “Schmuddel” Schulz.

Der Angriff der Neonazis erfolgte mit äußerster Brutalität: Es wurde Flaschen geworfen und Pfefferspray gegen Nazigegner eingesetzt, wodurch mehrere Menschen verletzt wurden.

Stefan Michaelis vom BlockaDO-Bündnis: “Die Nazis haben versucht in SA-Manier das Rathaus zu stürmen, aber zahlreiche Antifaschisten haben sich ihnen in den Weg gestellt.” Trotz der Verletzten und der Brutalität der Nazis kann jedoch Folgendes festgehalten werden: Die Neonazis wurden von den Menschen vor dem Rathaus klar in ihre Schranken verwiesen. Für BlockaDO ist schon jetzt klar, dass auch die erste Ratssitzung unter Beteiligung der “Rechten” nicht ohne Proteste gegen die Nationalsozialisten ablaufen wird.




Datenschutzerklärung