Archiv der Kategorie 'Bericht'

Internationale Antifa-Konferenz in Athen

NO PASARAN! Internationale Antifa-Konferenz in Athen - Dortmund stellt sich quer!Mitte April trafen sich insgesamt 4.000 TeilnehmerInnen zu einem Antifakongress in Athen, Griechenland. Mit dabei auch Aktive von Dortmund stellt sich quer. Das Motto lautete „No Pasaran!“ (sie werden nicht durchkommen) und es gab Podiumsdiskussionen, Workshops und ein antifaschistisches Konzert. Bereits über 400 AktivistInnen nahmen an einer Abendveranstaltung am Freitag zu europaweitem Widerstand teil, wo sich über die unterschiedlichen Erfahrungen im Kampf gegen Neonazis und die kapitalistische Krise ausgetauscht wurde. Zeitgleich fand in Berlin ein Kongress unter dem Titel „Antifaschismus in der Krise?“ statt, der über Videokonferenz mit dem Treffen in Athen verbunden wurde. (mehr…)

Interview zur aktuellen Lage in Dortmund

BlockaDo! - Dortmund stellt sich quer!Interview mit einem Sprecher von Dortmund stellt sich quer zur aktuellen Lage in der Stadt: Zum neuen Bündnis BlockaDo, zu Protesten gegen einen Naziaufmarsch am 1. Mai in Dortmund, …

• In Dortmund hat sich ein neues antifaschistisches Blockadebündnis gegründet. Wer hat sich zusammengeschlossen?
In Dortmund gab es gewissermaßen immer eine Sondersituation bei der Mobilisierungen gegen den Naziaufmarsch. Hier war es nicht nur ein Bündnis, dass zu Gegenaktivitäten aufrief, sondern verschiedene Strukturen mit einer jeweils sehr unterschiedlichen Auffassung von Aktionsformen und politischen Inhalten. (mehr…)

„Demokatieschutzfolie“ vor Gericht – unsere Solidarität mit Angeklagter

Polizei mit Pfefferspray gegen Antifaschisten in Dortmund, September 2011
Am 12. Februar steht eine Antifaschistin aus Düsseldorf in Dortmund vor Gericht – sie wird beschuldigt, am Rande einer Demonstration gegen die neonazistische Partei „Die Rechte“ in Dortmund am 31.08.2013 eine Plastikfolie bei sich gehabt zu haben.

Der Prozess gegen die angeklagte Antifaschistin findet am Mittwoch, den 12. Februar 2014 um 11 Uhr im Amtsgericht Dortmund statt, 1. Etage, Sitzungssaal 1.151, Gerichtsstraße 22. Vorher findet noch eine Pressekonferenz des antifaschistischen Bündnisses „Dortmund stellt sich quer“ vor dem Gerichtsgebäude statt. Zeigt euch solidarisch mit der Angeklagten und besucht den Prozess! (mehr…)

Naziaufmarsch am 31.8. vier Mal blockiert

Nazis am 31.8.2013 gleich viermal gestoppt - Dortmund gegen Nazis!Nazis konnten am 31. August 2013 dank Polizeigewalt Aufmarsch durchführen, wurden aber massiv gestört.
Bis zu 350 Neofaschisten beteiligten sich an dem Aufmarsch in Dortmund, zu dem die Neonazipartei „Die Rechte“ und sogenannte „freie Kameradschaften“ aufgerufen hatten. Mehr als eintausend GegendemonstrantInnen waren an diesem Tag auf der Straße und stellten sich teilweise erfolgreich den Nazis in den Weg. „In den letzten Jahren kamen zu den Aufmärschen am ‚nationalen Antikriegstag‘ bis zu 1000 Nazis. Dieses Jahr nahmen mit 350 deutlich weniger teil. Dennoch ist jeder Nazi einer zu viel“, so Iris Bernert-Leushacke, eine Sprecherin des Bündnisses „Dortmund stellt sich quer“. (mehr…)

NPD-Kundgebung in Dortmund ein Reinfall

NPD-Kundgebung am 16.8.2013 in Dortmund ein ReinfallNur zehn Nazis kamen am Freitag, den 16.8.2013 an den Katharinentreppen in Dortmund zusammen. 150 AntifaschistInnen gegen die NPD-Kundgebung haben gezeigt, dass braune Scheiße hier nichts verloren hat!
Während den ganzen anderthalb Stunden blieb nicht eine Passantin, nicht ein Passant stehen, um Holger Apfel und seinen „Kameraden“, deren Marschmusik und dumpfen Parolen zuzuhören. Lediglich der verurteilte Mörder des Punkers „Schmuddel“, Sven Kahlin, ließ sich kurz blicken.

Ganz anders bei den Gegenprotesten: es schlossen sich im Verlauf noch viele weitere Dortmunderinnen und Dortmunder an und informierten sich über die kommenden antifaschistischen Aktivitäten. Über 1.500 Flugblätter von Dortmund stellt sich quer für den 31.8. wurden verteilt. (mehr…)

Prozess wegen Überfall auf „HirschQ“

Konzert Rock gegen Rechts am 3.8.2013 in DüsseldorfSeit dem 20. Juni diesen Jahres stehen in Dortmund neun Neonazis wegen eines Überfalls auf die Kneipe „HirschQ“ vor Gericht. Im Dezember 2010, mittlerweise vor 2 1/2 Jahren, überfielen stadtgekannte Nazis der der Truppe “Skinheadfront Dorstfeld” die Kneipe in der Dortmunder Innenstadt.
(mehr…)

Bericht vom Protest gegen Nazis am 13.7.

Bericht zu Protesten gegen Nazis am 13.7.2013 in Dortmund – Dortmund muss nazifrei werden!Nazis marschieren vom Stadthaus ins Kreuzviertel +++ AntifaschistInnen haben kurzzeitig Sonnenplatz besetzt +++ Polizei räumt für Faschisten den Kundgebungsort
Dortmund-Stadthaus, 14 Uhr: etwa 100 Nazis, Anhänger der faschistischen Partei „Die Rechte“ und der sogenannten „Freien Kräfte“ rotten sich zusammen. Grottiger Rechtsrock wird aufgedreht, einige weltfremde Redebeiträge werden gehalten und schräge nationalistische Parolen gegrölt. (mehr…)

Neonazis nach Vereinsverboten umtriebiger

www.jungewelt.deDortmunds Rechte sammeln sich unter dem Dach einer neuen Partei und sagen der Polizei den Kampf an (dieser Artikel erschien erstmalig am 10.7.2013 in der Tageszeitung junge Welt).
Die Stimmung der in Dortmund aktiven Neofaschisten wird zunehmend aggressiver. Waren in der Vergangenheit maßgeblich Antifaschisten und Kriegsgegner aus den Reihen von Linkspartei, DKP und MLPD Opfer der Attacken von Neonazis, legen diese sich nunmehr zum ersten Mal offen mit der örtlichen Polizei an. (mehr…)

Bericht vom Sozialismustag in Dortmund

Am Samstag, den 8. Juni 2013 fand im Taranta Babu der Sozialismustag der SAV Dortmund statt.

Es gab spannende Workshops zu Antifaschismus in Griechenland und Deutschland, dem Spanischen Bürgerkrieg 1936-39, zur Frage „Ist der Mensch zu schlecht für den Sozialismus?“ und zum Kampf für Gleichberechtigung. Erstaunlich war, dass es wohl das größte Interesse an dem Workshop zum Sozialismus gab, wo 23 TeilnehmerInnen intensiv über die Frage einer anderen, einer sozialistischen Welt diskutierten. (mehr…)

Laut und schwarz-gelb gegen Nazis

Die Genehmigung des Nazi-Aufmarsches durch die Verwaltungsgerichte führte in Dortmund zu vielfältigen antifaschistischen Protesten rund um den 1.Mai. Bereits am Vorabend des 1.Mai hatten Neonazis der Partei „Die Rechte“ eine Demo mit Startpunkt auf dem Sonnenplatz in Dortmund geplant. Nicht gerechnet hatten sie mit einer sehr gut funktionierenden Nachbarschaft – mehrere hundert AntifaschistInnen versammelten sich mit Trillerpfeifen und Plakaten auf und neben dem Sonnenplatz. Für die Nazis blieb nur der Rand des Platzes. (mehr…)




Datenschutzerklärung