Archiv der Kategorie 'NRW'

Gedenken an Mehmet Kubasik in Dortmund

Gedenken an Mehmet Kubasik am 4.4.2015 in Dortmund. Dortmund Nazifrei!Am 4. April 2006 wurde Mehmet Kubaşık in seinem Kiosk an der Mallinckrodtstraße in Dortmund ermordet. Die Schüsse auf ihn waren Teil der Mordserie vom Netzwerk des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU).
Aus Anlass des Todes von Kubaşık findet am Samstag, 4. April 2015 der 3. Tag der Solidarität in Dortmund statt. Eine Gedenkkundgebung mit anschließender Demonstration beginnt um 15 Uhr, Treffpunkt Mallinckrodtstraße 150, dem Ort, wo Kubaşık von Neonazis erschossen worden war.

Hinweis auf eine Vortragsreihe der „Anitfa 170″:
• 30. März 2015, Taranta Babu, 19 Uhr: Der Mord an Mehmet Kubaşık und der NSU-Untersuchungsausschuss in NRW – Chancen und Grenzen
• 3. April 2015, Taranta Babu, 19 Uhr: Der NSU-Untersuchungsausschuss in NRW, Vortrag von NSU-Watch NRW
• 5. April 2015, Taranta Babu, 19 Uhr: Zum Umgang staatlicher Institutionen, Medien und Gesellschaft mit den NSU-Mordopfern

Ostermarschaufruf Rhein Ruhr 2015

Ostermarschaufruf Rhein Ruhr 2015Kriege stoppen – Atomwaffen abschaffen – zivile Lösungen schaffen
Vom 3. bis zum 6. April diesen Jahres findet erneut der traditionsreiche Ostermarsch Rhein-Ruhr unter dem Motto „Kriege stoppen – Atomwaffen ächten – zivile Lösungen schaffen“ statt. Die VVN-BdA ist natürlich wieder dabei.
Die Stationen für den Ostermarsch in Dortmund am Montag 6. April 2015 sind folgende: 13:00 Uhr Dortmund-Marten, In der Meile – 14:15 Uhr Dortmund-Dorstfeld, Wilhelmplatz – 15:15 Uhr Dortmund-Rathaus, Platz von Hiroshima, 16:00 Uhr Dortmund, Wichernhaus, Stollenstraße (mehr…)

V-Leute bleibende tickende Zeitbomben

Ulla Jelpke, Mitglied des Deutschen Bundestags, Die Linke, DortmundErklärung der Dortmunderin Ulla Jelpke (MdB, Die Linke). Sie ist Unterstützerin von Dortmund stellt sich quer.
„Es kommt so, wie wir es immer befürchtet haben: Mögliche V-Leute des Verfassungsschutzes entpuppen sich im laufenden NPD-Verbotsverfahren als tickende Zeitbomben“, erklärt die innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag, Ulla Jelpke. (mehr…)

Nazi-Anwältin Lüders muss Vorsitz des NSU-Untersuchungsausschuss niederlegen!

Nazi-Anwältin Lüders muss Vorsitz des NSU-Untersuchungsausschuss niederlegen!Die Landtagsabgeordnete Nadja Lüders (SPD), jetzige Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschuss in NRW hat den Nazi Michael Berger anwaltlich vertreten. Azad Tarhan, Sprecher für antifaschistische Politik der Partei Die LINKE in NRW fordert den sofortigen Rücktritt von Lüders: „Es ist ungeheuerlich, dass Lüders Ihr anwaltliches Engagement für den Nazi Michael Berger so lange verschwiegen hat. Spätestens als sie für den Vorsitz des NSU-Untersuchungsausschusses im Landtag NRW gehandelt wurde, hätte Sie damit offen umgehen müssen.“ (mehr…)

Duisburg: Buchvorstellung zur Antifa

Nazis am 20.2.2015 in Dortmund stoppen! Dortmund bleibt Nazifrei!Antifaschismus heute ist zunehmend systemfromm und affirmativ – oftmals pure Ideologie. Mit marxistischer Analyse des Faschismus als terroristische Form bürgerlicher Herrschaft hat er immer weniger zu tun, meinen die Herausgeber einer Sammlung von Streitschriften, die deutlich machen sollen, was Antifaschismus nicht sein darf. Ihre zentrale These lautet: „Antifaschismus droht zur Ode an die freie Marktwirtschaft zu verkommen. Er entwickelt sich zum Teil des Problems, nicht mehr der Lösung. Das ist eine ideologische Meisterleistung des Neoliberalismus.”

Buchvorstellung von „‚Antifa heißt Luftangriff!‘ – Regression einer revolutionären Bewegung“ mit der Herausgeberin und freien Journalistin Susann Witt-Stahl. Donnerstag, 26. Februar 2015 in Duisburg: 18:30 Uhr, Internationales Zentrum, Flachsmarkt 1

Stoppt die antimuslimische Hetze

Nazis am 20.2.2015 in Dortmund stoppen! Dortmund bleibt Nazifrei!Trotz schlechten Wetters gingen in den letzten Wochen auch in Duisburg hunderte Menschen gegen PEGIDA auf die Straße. Der versuchte Angriff auf die Merkez Moschee in Duisburg-Marxloh vor knapp zwei Wochen zeigt, welche Gefahr von der aktuellen islamfeindlichen Bewegung und von Neonazis auch in Duisburg ausgeht.

Gleichzeitig aber spaltete auch PEGIDA NRW sich mehrfach, so dass den Aufrufen der Islamhasser immer weniger Menschen folgten, während die Demonstrationen in Köln und Bonn ganz abgesagt werden mussten. Nun haben wir in Duisburg endlich die Möglichkeit, mit dem offiziellen PEGIDA-Ableger in NRW aufzuräumen und diese rassistische Bewegung endgültig zu stoppen! (mehr…)

Naziaufmarsch am 28.3. blockieren!

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW! NRW bleibt Nazifrei!Aufruf für Proteste gegen den geplanten Naziaufmarsch der Partei „Die Rechte“ am 28. März 2015 in Dortmund, beschlossen vom Landesrat der Linksjugend [’solid] NRW am 4.1.2014
In die­sem Jahr jährt sich der Mord an Tho­mas Schulz durch den Neo­na­zi Sven Kah­lin zum zehnten Mal. Die Nazis feiern das Verbrechen bis heute, auf den letzten Aufmärschen von „Die Rechte“ gab es „Thomas Schulz – das war geil!“-Sprechchöre. Es ist daher kein Zufall, dass sie ausgerechnet am zehnten Jahrestag des Mordes zu einem Aufmarsch in Dortmund aufrufen.

Das offizielle Motto des Naziaufmarschs, „Sozialabbau, Überfremdung, Parteienfilz: Es reicht! Wir sind das Volk!“ drückt die altbekannten Inhalte der Nenonazis aus: Kampf gegen alle, die nicht ihrer rassistischen Idee vom „Deutschen“ entsprechen, und Ersetzung der bürgerlichen Demokratie mit ihrem „Parteienfilz“ durch die Diktatur der faschistischen Partei. Mit dem Bezug auf „Sozialabbau“ versuchen die Nazis, an tatsächliche Probleme in den bestehenden Verhältnissen anzuknüpfen um Unterstützung zu gewinnen. (mehr…)

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW

Januar 2015: Gegen Rassismus in ganz NRW! NRW bleibt Nazifrei!Im Januar 2015 wollen Rassisten, „Rechtspopulisten“ und andere Rechte in verschiedenen Städten in Nordrhein Westfalen aufmarschieren.
In Köln plant der Pegida-Ableger “Ködiga” einen Aufmarsch am Montag, 5.1.2015. Treffpunkt der Rechten ist der Ottoplatz in Köln Deutz. Das Bündnis Köln gegen rechts ruft zu Protesten auf: Treffpunkt 17:30 Uhr am Deutzer Bahnhof in Köln.
In Düsseldorf wollen die Rassisten von “Düdiga” am Montag, 12.1.2015 um 19 Uhr vor dem Landtag marschieren. Infos zu Protesten: Interventionistische Linke/See Red! und unter: antifa-duesseldorf.de.
Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung gegen rechts: 18.30 Uhr, Jahnplatz.
Auch in Gelsenkirchen gibt es jetzt einen Pegida-Ableger. Achtet auf Infos des Bündnis gegen Rechts, No Gegida und gelsenblog
In Essen haben die rechten Hooligans von „HoGeSa“ einen Aufmarsch für den 18.1.2015 angemeldet. Infos bei NRWrex

Bielefeld: Kundgebung gegen Rechts am 19.1.

300 Antifaschisten blockieren Nazis am 21.12.2014! Dortmund bleibt Nazifrei!Das Bündnis Bielefeld stellt sich quer veranstaltet am Montag, 19.1.2015 eine Kundgebung. Auf der Homepage heißt es: „Vor dem Hintergrund der weiter zunehmenden PEGIDA-Aktivitäten (nicht nur in Dresden) ist es wichtig und richtig, dass wir uns auch in Bielefeld pro-aktiv positionieren und Flagge zeigen. Denn Bielefeld ist bunt, weltoffen und flüchtlingsfreundlich. Wir sind gegen billigen Populismus und Islamfeindlichkeit!“

Kundgebung am Montag, 19.1.2015 um 18.30 Uhr auf dem Jahnplatz: „Bielefeld ist bunt und weltoffen – gegen Populismus und Islamfeindlichkeit!“ angemeldet. Infos: bielefeldstelltsichquer.wordpress.com

Rückblick: Die extreme Rechte in NRW 2014

Die extreme Rechte in NRW 2014
Zwischen Krisenbewältigung und Aufbruchsstimmung: Die extreme Rechte in Nordrhein-Westfalen 2014
Zwar hat das traditionelle rechte Parteienlager in NRW 2014 mit seiner Konzentration auf die Flüchtlingsthematik keine größeren Erfolge zu verbuchen, die AfD ist jedoch bei den Wähler_innen zunehmend beliebt. Die Nachfolgeorganisation einiger verbotener Kameradschaften, „Die Rechte“, zeigte sich im Wahlkampf offen rassistisch und besonders aggressiv, als Siegfried Borchardt und 25 seiner Anhänger_innen den Versuch starteten, das Dortmunder Rathaus am Tag der Wahlparty zu stürmen. Das unzulängliche Verhalten der Polizei wurde in Öffentlichkeit massiv kritisiert, es stehen immer noch Dutzende Ermittlungsverfahren in Verbindung mit dieser gewalttätigen Aktion aus. Auch die HoGeSa-Demonstration in Köln erhielt große mediale Aufmerksamkeit, versammelten sich doch rund 3000-5000 rechte, randalierende Hooligans zu ihrer Demonstration „gegen Salafisten“. Außerdem gibt es in NRW Ableger der Pegida-Proteste und immer wieder „Montagsdemonstrationen“ in Düsseldorf. (mehr…)