Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! – Den Naziaufmarsch zum Antikriegstag in Dortmund verhindern!

Der Antikriegstag am 1. September hat sich seit seiner Ausrufung im Jahre 1957 in weiten Teilen Europas zu einem zentralen Datum der stets aktuellen Erinnerung an die Gräuel des imperialistischen Krieges entwickelt.

Am 1. September 1939 überfiel das faschistische Deutschland Polen und entbrannte damit den unvergleichlich zerstörerischen und leidbringenden 2. Weltkrieg – Heute soll uns der Jahrestag des Angriffes jährlich zur Mahnung dienen und weiterhin die Wichtigkeit eines tatkräftigen Engagements gegen Faschismus und Krieg aufzeigen.

Seit 6 Jahren nun versuchen vor allem jüngere und aktionsorientierte Nazis in Dortmund diesen Tag unter der heuchlerischen Losung „Nationaler Antikriegstag“ mit ihren menschenverachtenden Inhalten zu füllen und durch jährlich anwachsende Aufmärsche zu vereinnahmen. Mittlerweile ist der Aufmarsch in Dortmund zu einem der größten regelmäßigen Anlaufpunkte für Faschisten aus dem ganzen Bundesgebiet und anderen europäischen Ländern geworden. Sehr schnell wird deutlich, dass dieses Treiben mit wirklicher Kriegsgegnerschaft nichts zu tun hat: In den Aufrufen werden globale Kriege durch stumpfe antisemitische, antiamerikanische und völkische Hetze erklärt, während die Aufmärsche selber maßgeblich zur Verherrlichung der beiden durch und durch militaristischen Weltkriegsprovokateure – des Deutschen Kaiserreiches und des deutschen Faschismus – dienen.

Der antifaschistische Anspruch, der die Grundvoraussetzung einer jeden fortschrittlichen Antikriegsbewegung sein muss, soll so untergraben und der eigentliche Ursprung des Antikriegstages verschleiert werden. Wir werden nicht zulassen, dass die geistigen Erben eines Regimes der terroristischen Ausbeutung und Unterdrückung, der rassistischen Vernichtungspolitik und des aggressiven imperialistischen Krieges ihre zynische Hetze dieses Jahr erneut auf die Straße bringen können!

Im letzten Jahr verdeutlichten über 3000 bundesweit angereiste AntifaschistInnen und AntimilitaristInnen den Nazis in Dortmund, dass sie bei ihren Vereinnahmungsversuchen von nun an mit massiver Gegenwehr zu rechnen haben. Mit der Blockade des Nazigroßaufmarsches am 13. Februar diesen Jahres in Dresden hat die antifaschistische Bewegung gezeigt, dass es möglich ist, die Großevents der Nazis gemeinsam zu blockieren. Auch in Dortmund werden wir den Nazis dieses Jahr mit Massenblockaden und Aktionen auf verschiedenen Ebenen eine ungestörte Propagandashow verunmöglichen!

Beteiligt euch an der antifaschistischen Busfahrt aus Stuttgart nach Dortmund!

UnterstützerInnen: Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart, AGIF (Föderation der Arbeitsimmigranten aus der Türkei in Deutschland), Arbeitskreis Internationalismus Stuttgart, OTKM Stuttgart, Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region, Linksjugend [’solid] Baden-Württemberg, ver.di Jugend Stuttgart, Libertäres Bündnis Ludwigsburg, Antifaschistische Initiative Leonberg [AIL], Offenes Antifaschistisches Bündnis Kirchheim [OAB-K], Revolutionäre Aktion Stuttgart